29. September 2014 blogger

„Alle“ wissen: Mit krummem Rücken zu heben ist auf Dauer schädlich. Dennoch tun es die Allermeisten unbewusst. Aber wieso und ab wann kann es schädlich sein und was geht „kaputt“?

Der Rücken ist ein kompliziertes Gebilde aus Kochen (Wirbelkörper, Kreuzbein, (Rippen)), Bindegewebe (Bandscheiben, Bänder, Sehnen) und Muskulatur. Das System „Rücken“ ist so aufgebaut, dass die Muskulatur die Hauptlast abfängt oder bewegt und diese Kräfte über die Sehnen, Bänder, Bandscheiben und Wirbelkörper abgeleitet werden. Dabei agiert die Wirbelsäule wie ein Kranarm. Nur (!) wenn die Kräfte kontrolliert und im richtigen Winkel abgeleitet werden, kann die Last ohne Schädigung (oder Zusammenbruch) des Systems gehoben werden. Um dies zu gewährleisten muss die Wirbelsäule beim Heben jeder Last, die mehr als 10% des Körpergewichstes (gilt für nicht übergewichtigen Menschen) beträgt, mit geradem Rücken gehoben werden.  Sollte der Rücken beim Heben gekrümmt sein, erhöht sich die Belastung auf jeden Lenden- und Brustwirbel um 400%. Diese Erhöhung der Bindegewebsbelastung führt früher oder später zur Schädigung! Beim Heben mit optimaler Rückenpositionierung kann hingegen jede von der Muskulatur bewältigbare Last schädigungsfrei bewegt werden!!

Menü