21. September 2015 blogger

Erst wenn sich Körper wieder vollkommen „normal“ anfühlt – kein Halskratzen, kein Schnupfen,…- ist ein Wiedereinstieg in das Training vollkommen zu empfehlen!

Jede Infektion hat einen charakteristischen Verlauf. Mit der Infektion beginnt die Inkubationszeit, d.h. die Viren oder Bakterien vermehren sich im Körper, aber es sind noch keine Symptome spürbar – Beispiel: Grippeviren: Inkubationszeit zwei Tage. Am Ende dieser Zeit treten die ersten Krankheitssymptome auf (Halsschmerzen, Muskelverspannung,…) – je nach Schwere der Infektion auch Fieber. Bei den häufigsten Infektionen ist der „Höhepunkt“ nach ca. einer Woche erreicht. Danach klingt das Fieber ab oder die Halsschmerzen „verwandeln“ sich in Husten und/ oder Schnupfen. Diese dauern dann noch mal ca. eine Woche lang an. Dieser Verlauf stellt sozusagen den bestmöglichen dar, welcher nur dann so abläuft, wenn sich die betroffene Person die nötige Ruhe und Entlastung gönnt. (Belastet man sich hingegen innerhalb dieser Zeit weiter, kann es zu einer erheblichen Verstärkung der Symptome und Verlängerung der Infektionszeit kommen. Auch schwerwiegendere Folgen, wie Chronifizierung oder Herzmuskelentzündung, sind möglich!) Wenn die Infektion nach ein bis zwei Wochen abgeklungen ist, bedeutet dies jedoch nicht, dass man schon wieder „vollkommen gesund“ ist. Beispielsweise können sich noch Resterreger im Körper befinden oder Regenerationsbedarf verschiedener Gewebe – z.B. Nasenschleimhaut – bestehen. Zu diesem Zeitpunkt kann man wieder körperlich aktiv werden, sollte aber unbedingt darauf achten einen „langsamen“ Einstieg zu wählen und verstärkt in sich hineinzuhören (Introspektion). So ist es möglich den Körper wieder an die Belastung zu gewöhnen und gleichzeitig zu verhindern, dass man einen Rückfall erleidet. Nicht versuchen sollte man hingegen das Verpasste direkt wieder „aufzuholen“! Günstig ist es den Neustart mit leichtem Krafttraining zu beginnen, da dies Immunsystem und Kreislauf weniger belastet. Nach drei bis vier erfolgreichen Einheiten – d.h. gutes Körpergefühl, kein Rückfall – kann man das Trainingsniveau (Intensität und Umfang) wieder steigern und auch andere Belastungsarten z.B. im Kraftausdauerbereich (= größere Belastung Immun- und Herz-Kreislaufsystem) wieder einführen. Nach ein bis zwei Wochen Wiedereinstiegstraining, sollte man wieder auf dem Trainings- und Leistungs-Niveau von vor der Infektion sein. Evtl. ist man sogar ein Stück besser/ stärker, weil der Körper die Zwangspause auch zur Regeneration von Muskel- und Bindegewebe nutzen konnte.

Menü