1. Februar 2016 blogger

1. Direkt nach Betreten des Saunaraums ein Badetuch auf der mittleren oder höchsten Bank ausbreiten und sich darauf legen.
Man sollte sich nur möglichst kurz gleichzeitig in mehreren Temperaturzonen aufhalten.
Sauna-unerfahrene Personen besetzen idealerweise einen Platz auf der mittleren Bank, da
dort die Temperaturen nicht maximal sind.
2. Wer im Sitzen sauniert, sollte seine Füße auf die Sitzbank ziehen.
Der gesamte Körper befindet sich dann im gleichen Temperaturbereich.
3. Immer sofort auf eine tiefer Bank wechseln, wenn es zu heiß wird.
Besonders schnell kann es während eines Aufgusses unangenehm heiß werden.
4. Man sollte Sauna-Temperaturen von über 100°C meiden.
Große Hitze schadet der Haut und den Haaren.
5. Niemals mit alkoholischen Getränken aufgießen.
Man nimmt dann den Alkohol über die Lunge auf, was dessen Wirkung verstärkt und beschleunigt und so eine Gefahr für Kreislauf darstellt.
6. Niemals Alkohol während des Saunagangs trinken.
Der Alkohol beeinflusst das Nervensystem, entzieht dem Körper Wasser und stört den Wasserhaushalt, den Stoffwechsel und die Körpertemperaturregulation.
7. Ein Saunagang sollte zwischen 8 und 15 min andauern.
Wichtigste Grundregel: Ein Saunabesuch wirkt solange positiv, wie man sich dabei wohlfühlt. Schlägt diese Gefühl um, muss man den Saunaraum umgehend verlassen.
8. Zwei bis drei Saunagänge pro Saunabesuch sind ausreichend.
Als grobe Regel gilt:
– Ein Saunabesuch pro Woche: zwei bis drei Saunagänge
– Zwei Saunabesuche pro Woche: zwei Saunagänge reichen
– täglicher Saunabesuch: ein Saunagang genügt

Schreibe einen Kommentar

Menü