25. Januar 2016 blogger

1. Man sollte Badesandalen tragen.
So ist es leichter möglich die Füße warm zu halten und vor von Fußpilz zu schützten (öffentliche Sauna).
2. Jegliches Make-up entfernen.
Wenn die Hautporen durch Make-up verschlossen sind, wird die Hautatmung gestört.
3. Nicht hungrig, aber auch nicht mit vollem Magen in die saunieren.
Der Hunger zusammen mit der Hitze können ein starkes Absinken des Blutzuckerspiegels hervorrufen, das zu Übelkeit und Schwindelgefühl führen kann. Hoher Verdauungsaufwand führt bei Hitze (ähnlich wie bei Training mit vollem Magen) zur erhöhten Belastung des Körpers.
4. Stets vor dem Saunagang auf die Toilette gehen.
Die Hitze der Sauna regt die Nierentätigkeit an, was zu verstärktem Harndrang führt und die Entspannungsfähigkeit des Körpers verringert.
5. Immer duschen bevor man den ersten Saunagang antritt.
Ziel ist es die Haut möglichst gründlich zu reinigen, um die Hautatmung zu optimieren und mögliche geruchliche Störfaktoren zu beseitigen.
6. Den Körper nach dem Duschen gut abtrocknen.
Wasser auf der Haut verlangsamt das Schwitzen, da die zunächst ablaufende Verdunstung des Duschwassers den Körper schon kühlt, bevor dies durch Schweiß notwendig wird.
7. Eine Brüstenmassage (trockene Brüste) oder ein heißes Fußbad befördern den Schwitzprozess.
Das Bürsten regt die Durchblutung der Haut an. Das Fußbad steigert die Körpertemperatur bereits vor dem betreten der Sauna.
8. Nichts außer einem Badetuch in die Sauna mitnehmen.
Alle Metallgegenstände (z.B. Schmuck) werden sehr heiß, was zu Verbrennungen führen kann. Brillegläser beschlagen sofort und werden damit eher zum Stör- als zum Nutzfaktor. Bei Kontaktlinsen besteht dieses Problem hingegen nicht.

Schreibe einen Kommentar

Menü