28. September 2015 blogger

Alle bisherigen Texte zu diesem Thema konzentrierten sich auf die notwendige Eiweißversorgung.

Ein weiterer wichtiger Faktor, welcher bisher noch keine Beachtung fand, ist die Kalorienzufuhr.

Gerade wer schon von seiner Veranlagung her tendenziell einen niedrigen Körperfettanteil (Männer < 10 %, Frauen < 14 %) ausweist, kann den Muskelaufbau durch die Erhöhung der täglich zugeführten Kalorienmenge effektiv befördern – und das meist sogar ohne  Fettaufbau! Dem Körper fällt der Muskelaufbau leichter, wenn täglich ein Kalorienüberschuss besteht.  Man muss den Körper sozusagen davon überzeugen, dass nicht nur genug Nahrung vorhanden ist, sondern ein Übermaß besteht. Ständig genug Nährstoffe (Eiweiß,…) und mindestens 1000 Kcal plus pro Tag, „kurbeln“ den Muskelaufbau an.

Am günstigsten ist es diesen Kalorienüberschuss – nach Sicherstellung der benötigten Eiweißmenge – durch die Zufuhr von Fettsäuren zu erzielen. Zusätzliche Kalorien in Form von Fetten – z.B. gesättigte Fette wie Butter oder ungesättigte wie in Nüssen und besonderen Ölen (natives Olivenöl,…) – sind sehr leicht zuzuführen, da Fett der energiedichteste Nährstoff ist und man diesen sozusagen „nebenbei“ aufnehmen kann. Z.B. Gemüse in (viel) Butter geschwenkt oder Salat mit extra Öl. Auch eine 200g-Nusstüte die ca. 1200 kcal liefert ist leicht nebenbei zu genießen. Zusätzliche Fettsäuren – idealerweise ungesättigte –  weisen außerdem den großen Vorteil auf, dass diese die Enzündungsreaktion im Körper eines gesunden und aktiven Sportlers nicht in die Höhe treiben wie es Zucker (Stichwort: Insulinreaktion Glucose/ Fructoseüberschuss) tut.

Menü